Homepage präsentiert von Tagblatt

News 1. Bundesliga Herren 1

0 Kommentare

TVR: Doppelspieltag im Westen – Teil 2 gegen Düren


Seit Samstag sind die Bundesligavolleyballer des TV Rottenburg im Westen der Republik unterwegs. Am Sonntag verlor die Müller-Angstenberger-Truppe gegen die „Adler“ vom Moerser SC mit 0:3, am Dienstag, 21.01. um 20 Uhr steht das nächste Spiel binnen zweier Tage auf dem Programm. In der Arena Kreis Düren will Rottenburg dann nicht nur „gut mithalten“ sondern zählbares mit nach Hause bringen. Bisher konnten die Schwaben jedoch noch kein Spiel in Düren für sich entscheiden. „Sieben Jahre 1. Liga ohne Sieg in Düren sind genug“, sagt TVR-Trainer Müller-Angstenberger und fügt mit einem Augenzwinkern hinzu: „Nach den sieben dür(r)en Jahren, kommen jetzt die Fetten“. Das Spiel wird live auf www.DVL-live.tv übertragen.

Vom Auswärtsspiel in Moers ging es am Sonntagabend für die TVR-Delegation direkt weiter ins rund 100 Kilometer entfernte Düren. Dort findet am Dienstagabend (21.01.2014, 20 Uhr) das Rückspiel gegen evivo Düren statt. Das Hinspiel war ein harter Fight, den das Team um die Ex-TVRler Jaromir Zachrich, Tibor Filo und Matthias Pompe mit 3:1 für sich entschieden hatte. Den spielfreien Tag nutzten die Domstädter für eine Trainingseinheit im 20 Kilometer entfernten Aachen und einer intensiven taktischen Vorbereitung auf die anstehende Bundesligapartie. „Wir haben einen guten Kontakt zu den Aachener Erstligadamen, den Ladies in Black, die uns freundlicherweise eine Halle zur Verfügung stellten und anschließend ihren Konferenzraum für die Teambesprechung. Klasse, dass die Mädels uns hier so unkompliziert ausgeholfen haben“ findet TVR-Eventmanager Philipp Vollmer, der das Team auf der Auswärtstour begleitet.

Das Dürener Team hatte am vergangenen Wochenende spielfrei, erwartet den TVR also ausgeruht. Beide Mannschaften mussten sich in ihrem letzten Spiel beim Moerser SC mit 0:3 geschlagen geben. Die Partie hat auch eine große Bedeutung für die Tabellensituation: Düren ist mit 14 Punkten gleichauf mit dem Moerser SC auf Rang fünf, Rottenburg folgt mit 11 Zählern auf Rang sieben. Sollte der TVR gegen Düren punkten, bleibt es im Tabellenmittelfeld spannend, gelingt dies nicht, muss sich Rottenburg wieder mit den Teams hinter sich beschäftigen. Evivo-Coach Michael Mücke erwartet jedenfalls ein „sehr schweres Spiel. Rottenburg ist ein Team, das um jeden Ball kämpft.“

Gegen Düren will TVR-Trainer Hans Peter Müller-Angstenberger an die Leistung gegen Moers anknüpfen, „aber es in den entscheidenden Phasen deutlich besser machen, dann werden wir auch erfolgreich sein.“ Dafür hat der Coach sein Team nochmal intensiv an die eigenen Stärken erinnert. „Gegen Moers sind wir bis zur Haustüre gelaufen und nicht hineingegangen – gegen Düren wollen wir eintreten und Punkte mit nach Hause nehmen, wir haben das Zeug dazu.“

Gegen das Ex-Team von TVR-Mittelblocker Felix Isaak erwartet Müller-Angstenberger ein „unglaublich schnelles Spiel, ganz anders als das MSC-Spiel.“ Vor allem die gegnerischen Außenangreifer muss der TVR in den Griff bekommen. „Es gilt, ganz anders zu agieren als gegen Moers.“ Mit welcher Aufstellung der Kult-Trainer in diesem Spiel ins Rennen gehen wird, wird sich erst kurz vor Spielbeginn entscheiden. „Alle Spieler sind heiß und brennen auf einen Einsatz.“

Das nächste Heimspiel:

Samstag, 08.02.2014 um 19:30 Uhr gegen TV Ingersoll Bühl, Paul Horn-Arena Tübingen


Bildergalerie zu diesem Bericht




Veranstaltung(en) zu diesem Bericht

21.01.2014 : 20:00 Uhr

Volleyball Bundesliga (Herren): evivo Düren - TV Rottenburg



Weiterführende Links



VBL Logo KSK Tübingen Volleyballdirekt