Homepage präsentiert von Tagblatt

News 1. Bundesliga Herren 1

0 Kommentare

TVR spielt mit DKMS-Logo auf der Brust


Die Bundesligavolleyballer des TV Rottenburg und die DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei bauen ihre Kooperation aus: Für drei Heimspiele wird Rottenburg mit dem DKMS-Logo auf der Trikotbrust auflaufen. Zum ersten Mal werden die „Sondertrikots“ beim Heimspiel am Sonntag, 14.12.2014 um 18 Uhr in der Tübinger Paul Horn-Arena getragen. „Wir wollen als Bundesligateam ein Zeichen setzen und die Arbeit der DKMS unterstützen“, sagt TVR-Manager Daniel Mey, der der DKMS dafür den „Hauptsponsor-Werbeplatz“ zur Verfügung stellt.

Vor wenigen Wochen hat der TV Rottenburg zugunsten der Aktion „Berat will leben“ sein Rolf Benz Fan-Sofa aus der vergangenen Saison versteigert. 1.700 Euro erzielte die Auktion. „Das war der Kick-Off zu weiteren Bausteinen der Kooperation“, verriet Daniel Mey bei der Pressekonferenz zur Verkündung der weiteren Maßnahmen. Mit der Logoplatzierung auf der Trikotbrust der erfolgreichen Bundesligamannschaft wird die Zusammenarbeit ab Sonntag öffentlichkeitswirksam präsentiert. „Wir wollen unseren sportlichen Erfolg nutzen, um auf das Thema Blutkrebs hinzuweisen und unsere Fans und Partner auch zur Stammzellenspende animieren“, gibt Mey die Zielrichtung vor. Beim Heimspiel am 21. Januar gegen Coburg ist eine Typisierungsaktion in der Halle geplant und die Trikots sollen zugunsten der DKMS versteigert werden.

Eine Zusammenarbeit zwischen der DKMS und dem TVR gab es schon früher: 2007 erkrankte ein Mitglied der Judoabteilung an Leukämie. Damals organisierte der Verein eine Typisierungsaktion, auch die damalige Volleyballmannschaft und die Verantwortlichen ließen sich typisieren. 2013 wurde Mittelblocker Felix Isaak in der alles entscheidenden Phase der Saison als passender Spender gefunden und verpasste aufgrund des Eingriffs zwei Spiele. Seit diesem Sommer ist mit Oliver Staab ein weiterer Bundesligaspieler beim TVR unter Vertrag, der bereits Stammzellen gespendet hat. „Aus verschiedenen Hintergründen passt die Kooperation des TVR mit der DKMS. Zudem ist die medizinische Zentrale der DKMS in Tübingen auch geografisch sehr nahe“, erklärt Daniel Mey das Zustandekommen der Partnerschaft.

Für den langjährigen und leidenschaftlichen TVR-Trainer Hans Peter Müller-Angstenberger ist es eine Herzensangelegenheit, als Plattform für die DKMS zu dienen. „Es gibt Dinge, die wichtiger sind als Sport. Wir wollen ein Zeichen setzen und den Blick auch auf das Wesentliche richten.“ Der Sport sei zwar die schönste Nebensache der Welt, „er hat aber auch die Möglichkeit, Aufmerksamkeit für andere Themen zu erzeugen.“

Der 27-jährige Oliver Staab berichtete bei der Pressekonferenz von seiner Erfahrung als Spender. „Vor 10 Jahren habe ich mich typisieren lassen, vor 3 Jahren kam dann der Brief, dass ich in Frage für eine Spende käme.“ Damals spielte Staab für die TSG Solingen in der 2. Liga, „es war aber für mich und den Verein eine klare Sache, zu helfen.“ Der Eingriff dauerte nicht lange, „danach hat man zwar Schmerzen, aber nach zwei Wochen war ich wieder fit und stand wieder auf dem Volleyballfeld.“ Dass sein neuer Verein sich nun genau diesem Thema annimmt, findet der Schulpsychologie-Student „extrem gut“, denn: „Ein kleiner Tropfen Blut kann Leben retten.“
 
Die nächsten Spiele des TV Rottenburg:

Samstag, 13.12.2014 um 19:30 Uhr gegen CV Mitteldeutschland, Jahrhunderthalle
Sonntag, 14.12.2014 um 18:00 Uhr gegen VC Olympia Berlin, Paul Horn-Arena Tübingen


Bildergalerie zu diesem Bericht




Veranstaltung(en) zu diesem Bericht

14.12.2014 : 18:00 Uhr

Volleyball Bundesliga (Herren): TV Rottenburg - VCO Berlin



Weiterführende Links



VBL Logo KSK Tübingen Volleyballdirekt