Homepage präsentiert von Tagblatt

News 1. Bundesliga Herren 1

0 Kommentare

TAGBLATT: Statistisch alles Ausnahmekönner


Volleyball:TV Rottenburg muss gegen KW-Bestensee auf Kapitän Philipp Jankowski verzichten

Es ist das Duell zweier Tabellennachbarn in der Volleyball-Bundesliga. Der Fünfte TV Rottenburg empfängt am Samstag (19.30 Uhr) die auf Rang sechs platzierten Netzhoppers aus Königs Wursterhausen. Der Aufsteiger bringt dabei laut Statistik den besten Scorer und den besten Annahmespieler der Liga mit.

Tübingen.Vielleicht hat sie sich ja wirklich einer über sein Bett gehängt: die Tabelle der Bundesliga. Das hatte Trainer Hans Peter Müller-Angstenberger angekündigt, als der TVR Ende Oktober bei den Netzhoppers KW-Bestensee mit 3:2 gewinnen konnte und Tabellenführer war. Vor dem Rückspiel haben sie aber auch noch in Erinnerung, dass die Netzhoppers "sehr unangenehm zu spielen" sind, wie es Zuspieler Philipp Jankowski ausdrückt. Der Aufsteiger spiele sehr schnell und mache wenig Fehler, "das wird eine ganz schwere Aufgabe."

Jankowski muss es wissen. Denn bei den Netzhoppers gelang ihm in der Zeit von 2011 bis 2013 der Durchbruch in der Bundesliga. "Ich hatte das Glück, dass ich damals wegen einer Verletzung des Zuspielers sehr viel spielen durfte", erinnert sich der 23-Jährige. Das sei ein schöner Einstieg auf der großen Bühne gewesen, "deshalb habe ich da nur gute Erinnerungen." Sogar der Kontakt zu alten Freunden aus dieser Zeit ist noch nicht abgerissen: "Wenn man sich sieht, hat man sich schon einiges zu erzählen." Doch ausgerechnet gegen seinen alten Klub kann der TVR-Kapitän nicht spielen. Seine Sprunggelenksverletzung aus dem Herrsching-Spiel ist noch nicht auskuriert. "Die Schmerzen halten sich in Grenzen, aber spielen kann ich noch nicht", sagt Jankowski, der weiter auf den genauen Befund nach der MRT-Untersuchung wartet. Federico Cipollone wird somit das Rottenburger Spiel organisieren müssen. Diese Aufgabe hatte der nach Jankowskis Ausfall bereits in Herrsching stark gelöst.

Die Netzhoppers bringen dabei in Manuel Rieke einen erfahrenen und sogar 33-maligen Nationalspieler auf der Zuspielerposition mit. 2003 und 2004 gewann der 32-Jährige mit Berlin sogar den Meistertitel. "Wir müssen vor allem das clevere Spiel von ihm in den Griff bekommen", fordert TVR-Coach Müller-Angstenberger. Statistisch gesehen stechen aus dem Team von Trainer Mirko Culic aber zwei andere Akteure heraus: Paul Sprung und Kamil Ratajczak. Während Sprung mit über fünf Punkten pro Satz der Topscorer der Liga ist, weist der Pole Ratajczak die beste Annahmequote vor. Die Netzhoppers sind dabei ein eingespieltes Team, viele Spieler sind schon lange dabei. Sie blieben auch, als der Klub zur Saison 2013/14 keine Lizenz erhielt - und führten die Netzhoppers ohne Niederlage in die Bundesliga zurück.

Nach zwei spielfreien und einer trainingsfreien Woche will der TVR dank seiner Heimstärke erfolgreich ins neue Jahr starten. "Die kurze Pause hat uns gut getan", findet Trainer Müller-Angstenberger. Während sich die Netzhoppers mit einem erwartbaren 3:0 über den Tabellenletzten VCO Berlin aus dem alten Jahr verabschiedeten, hatte der TVR sein Erfolgserlebnis beim 3:2 in Herrsching. Silvester feierten die Rottenburger Spieler teilweise sogar zusammen, um sich jetzt auf den Samstag zu fokussieren: "Wie kann man besser ins neue Jahr starten, als mit einem attraktiven Heimspiel?", fragt Coach Müller-Angstenberger. Die Antwort dürfte auch ihm auf der Zunge liegen: mit einem Sieg.

Richtungsweisendes Spiel für das Saisonziel

Beim letzten Heimspiel gegen den VCO Berlin hatte es TVR-Trainer Hans Peter Müller-Angstenberger erstmals öffentlich ausgesprochen: "Wir wollen am Ende Fünfter werden!" Auch deshalb ist die kommende Begegnung gegen den aktuell Sechsten aus KW-Bestensee eine eminent wichtige Partie. "Das Saisonziel ist natürlich wichtig", betont TVR-Kapitän Philipp Jankowski, "aber primär geht es für uns einfach darum, nach der Pause mit einem Erfolgserlebnis zu starten." In der Tabelle trennen beide Teams momentan nur drei Punkte, der TVR hat aber ein Spiel mehr absolviert. Am Samstag kann der TVR die Brandenburger vorerst distanzieren.


Bildergalerie zu diesem Bericht




Veranstaltung(en) zu diesem Bericht

03.01.2015 : 19:30 Uhr

Volleyball Bundesliga (Herren): TV Rottenburg - NETZHOPPERS KW-Bestensee



Weiterführende Links



VBL Logo KSK Tübingen Volleyballdirekt