Homepage präsentiert von Tagblatt

News 1. Bundesliga Herren 1

0 Kommentare

TVR: Rottenburg sieht Chancen beim Playoff-Heimspiel


Vom Schlüsselspiel ist die Rede beim TV Rottenburg. Im zweiten Playoff-Viertelfinale um die Deutsche Volleyball-Meisterschaft am Samstag gegen Düren (Spielbeginn 19:30 Uhr in der Paul Horn-Arena Tübingen) soll’s den Ausgleich zum 1:1 geben. Und der TVR-Trainer Hans Peter Müller-Angstenberger macht die klare Ansage: „Wir werden alles reinlegen und glauben an den Sieg.“

Das Hinspiel in Düren entschied am vergangenen Samstag der Favorit für sich. Beim 0:3 aus Rottenburger Sicht machten die Powervolleys ein gutes Spiel und zeigten sich nach den Verletzungsproblemen wieder mit einer starken Mannschaft. Für Jaromir Zachrich war es sogar das erste Spiel nach langer Verletzungspause, und gegen seine alte Heimat schmetterte und blockte er wie in besten Zeiten. Auch der Ex-Rottenburger Matthias Pompe machte ein gutes Spiel, dämpft aber übertriebene Erwartungen: „Noch ist nichts gewonnen. Rottenburg hat fantastische Fans und sicher eine volle Hütte am Samstag.“

Während Pompe mit seinen Dürener Kollegen verhindern will, „dass Rottenburg einen Lauf bekommt“, konzentriert sich der TVR auf das Schlüsselspiel der Saison. „Zum ersten Mal haben wir eine realistische Chance auf einen Playoff-Sieg – da will jeder Volleyball- und Sportfan in der Region dabei sein“, sagt Hans Peter Müller-Angstenberger. Er hat alle Leistungsträger an Bord und will die Powervolleys anders unter Druck setzen als im Hinspiel. Dabei setzt auch er auf die Unterstützung in der heimischen Arena und erinnert an stimmungsvolle Siege gegen Düren. „Es war immer klar, dass es auf den Heimsieg ankommt“, so der Trainer, „und wir glauben an den Sieg“.

Besonders in den Sätzen zwei und drei zeigte sich der TV Rottenburg dem Tabellendritten der Volleyball Bundesliga gewachsen. Jeweils hauchdünn mit 23:25 gingen die Sätze an Düren und dabei hatte der TVR immer wieder aussichtsreiche Punktchancen. Block und Abwehr standen sehr gut, nur der Angriff klappte noch nicht fehlerfrei. Gegenüber hatte Diagonalangreifer Sebastian Gevert einen Glanztag mit vielen Angriffs- und Aufschlagpunkten. „Das war unser Maximum in dieser Konstellation“, urteilt auch Matthias Pompe. Erst wenn die verletzten Spieler wieder voll bei Kräften sind, sei noch viel Luft nach oben. Das Dürener Saison-Ziel ist klar: „Wir wollen ins Halbfinale“.

Noch fehlt der zweite Sieg gegen Rottenburg, und sollte es am Samstagabend zum Ausgleich kommen, freut sich Hans Peter Müller-Angstenberger schon aufs Entscheidungsspiel: „Wenn wir am Samstag gewinnen, gewinnen wir auch in Düren.“

Der Vorverkauf fürs Playoff-Heimspiel läuft bereits und der TV Rottenburg erwartet eine volle Arena. Es wird deshalb empfohlen, die Karten im Vorverkauf zu holen und sich gute (Sitz-)Plätze zu sichern. Außerdem gilt die Eintrittskarte als Ticket für die Anreise mit dem öffentlichen Nahverkehr im NALDO-Verbund.


Nächstes Spiel / Entscheidungsspiel nur wenn der TV Rottenburg am Samstag gewinnt:


Mittwoch, 25.03.2015 um 19:00 Uhr gegen SWD powervolleys Düren, Arena Kreis Düren, Playoff Viertelfinale, Spiel 3


Bildergalerie zu diesem Bericht




Veranstaltung(en) zu diesem Bericht

21.03.2015 : 19:30 Uhr

Volleyball Bundesliga (Herren): TV Rottenburg - SWD powervolleys Düren Playoff Viertelfinale 2. Spiel



Weiterführende Links



VBL Logo KSK Tübingen Volleyballdirekt