Homepage präsentiert von Tagblatt

News 1. Bundesliga Herren 1

0 Kommentare

TVR: Auch in Herrsching gelingt der Befreiungsschlag nicht


TSV Herrsching - TV Rottenburg 3:0 (25:15; 25:23; 25:18)

Beste Spieler: Moritz Karlitzek (TV Rottenburg), Julius Höfer (TSV Herrsching)

Auch im 14. Spiel in Folge geht der TV Rottenburg als Verlierer vom Platz. Im Auswärtsspiel beim TSV Herrsching unterlagen die Domstädter mit 0:3 und bleiben auf dem letzten Tabellenplatz. TVR-Coach Hans Peter Müller-Angstenberger fand kaum Worte: „Nur in Satz zwei waren wir dran, ansonsten hat Herrsching heute deutlich und verdient gewonnen.“ Bereits am Sonntag gastieren die powervolleys Düren in der Tübinger Paul Horn-Arena, wenn es für den TVR heiß: „Neue Chance, neues Glück“.

Mit einer veränderten Startformation ging der TV Rottenburg in sein vorletztes Auswärtsspiel der Saison. TVR-Coach Hans Peter Müller-Angstenberger gab unter anderem Johannes Elsäßer, Philipp Jankowski und Felix Orthmann das Vertrauen. Doch der TVR-Sieben war der Druck anzumerken, der auf dem abstiegsgefährdeten Team lastet. Nachdem die ersten vier Aufschläge beider Teams im Aus oder im Netz landeten stand es 2:2, danach übernahm der Hausherr das Zepter. Rottenburg bekam seine Annahme nicht in den Griff, einige Bälle landeten an der niedrigen Hallendecke, andere machten es dem Zuspieler schwer, ein gutes Angriffsspiel aufzuziehen. Das erste TVR-Ass gefolgt von einem Fred Nagel-Block verkürzte den Rückstand auf 9:12 – doch dann klappte in Satz eins nicht mehr viel. Über 11:17 sicherte sich Herrsching Satz 1 mit 25:15.

Ohne Spielerwechsel ging es in Satz 2 – der begann deutlich schwungvoller für den TVR und eine 6:3-Führung war der Lohn. Probleme bereitete in dieser Phase dann der TSV-Block, der nach zwei Erfolgen den 6:6-Ausgleich herstellte. Doch Rottenburg spielte nun besser und druckvoller. Im schönsten und längsten Ballwechsel des Abends mit wunderbaren Rettungsaktionen auf beiden Seiten hatte der TVR den längeren Atem: 14:12-Führung. Nun wackelte der Gastgeber und der TVR ging mit 16:13 in die 2. Technische Auszeit. Die Herrschinger (Ex-)Nationalspieler Ferdinand Tille und Patrick Steuerwald waren es, die die Bayern zurück ins Spiel brachten. Viele starke Abwehraktionen und clevere Zuspiele brachten den 18:18-Ausgleich. In der Schlussphase wurde es hitzig und Patrick Steuerwald sah die gelbe Karte wegen Reklamierens. Der TVR konnte daraus nicht Profit schlagen, trotz zweier abgewehrter Satzbälle ging Satz 2 mit 25:23 an das Team um Ex-TVR-Spieler Phillip Trenkler.

In Satz 3 hielt Rottenburg auch lange Zeit mit, vor allem Mittelblocker Friederich Nagel war präsent im Block, stark im Aufschlagspiel und immer wieder pushte er in seiner emotionalen Art seine Mitspieler. Der TVR ging mit 11:9 in Führung, als Felix Orthmann durch die Blocknaht punktete. Doch wie so oft in dieser Saison ließen die Neckarbuben einer guten Phase, eine schlechte folgen. Herrsching hingegen kam an diesem Abend immer wieder zurück und legten eine Schippe drauf. Am starken Blockspiel scheiterte der TVR ein ums andere Mal – Herrsching war mit 13:16 in Führung gegangen. Über 17:22 war der Satz dann am Ende deutlich auf der Gastgeber-Habenseite.

Hans Peter Müller-Angstenberger fiel es verständlich schwer, nach dem Spiel Worte zu finden, er versuchte es trotzdem: „Ich dachte nach der Niederlage gegen Mitteldeutschland sei der Druck weg, dem ist nicht so. Dann wird es schwer, hier zu gewinnen und am Ende verlieren wir gar deutlich. Jetzt müssen wir uns von der Drucksituation lösen und am Sonntag greifen wir erneut an.“

Die nächsten Spiele des TV Rottenburg:

Sonntag, 14.02.2016 um 17:00 Uhr gegen SWD powervolleys Düren, Paul Horn-Arena
Samstag, 20.02.2016 um 19:30 Uhr gegen BR Volleys, Paul Horn-Arena


Veranstaltung(en) zu diesem Bericht

11.02.2016 : 20:00 Uhr

Der TVR gastiert beim "Geilsten Club der Welt"

TSV Herrsching - TV Rottenburg

Der TVR gastiert beim "Geilsten Club der Welt"



Weiterführende Links



VBL Logo KSK Tübingen Volleyballdirekt