Homepage präsentiert von Tagblatt

News 1. Bundesliga Herren 1

0 Kommentare

Die nächste Chance


Die Bundesligavolleyballer des TV Rottenburg (11. Platz, 8 Punkte) haben das Heimspiel gegen die powervolleys aus Düren (4. Platz, 29 Punkte) zum „Family Day“ ernannt (Sonntag, 14.02.2016, 17 Uhr, Hallenöffnung bereits um 15:30 Uhr). Familiär wird es auf dem Spielfeld wahrscheinlich nicht zugehen: Der TVR kämpft um den Klassenerhalt und braucht jeden Punkt, Düren spielt um die beste Ausgangssituation für die Playoffs. „Trotz der prekären Situation werden wir versuchen, als Sieger vom Platz zu gehen. Auch gegen Düren“, sagt TVR-Coach Hans Peter Müller-Angstenberger. Ihm ist bewusst, dass es nach der Niederlage am Donnerstagabend in Herrsching noch deutlich schwieriger geworden ist.

Im viertletzten Heimspiel der Saison 2015/2016 dürfen sich die TVR-Anhänger auf ein attraktives Match freuen. In den vergangenen Jahren waren die Begegnungen zwischen dem gastgebenden TV Rottenburg und den powervolleys aus Düren meistens spannende und hitzige Gefechte. Letzte Saison gewannen die Domstädter in einem Krimi mit 3:2. In der laufenden Spielzeit gab es im Hinspiel in Düren eine 0:3-Niederlage, bei der jeder Satz mit dem geringstmöglichen Abstand von zwei Punkten verloren ging.

„Düren hat sich bei uns selten leicht getan“, sagt TVR-Coach Hans Peter Müller-Angstenberger, „es waren immer enge Spiele. Gerade ist natürlich alles anders. Wir stecken im Tabellenkeller und kommen nicht raus, trotzdem muss die Mannschaft vor allem daheim an ihre Stärke glauben und sich endlich vom Druck befreien.“ Etwas Zählbares mitzunehmen wäre umso wichtiger, da anschließend mit den Berlin Recycling Volleys und den United Volleys zwei noch schwerere Aufgaben auf Rottenburg zukommen.

„Ähnlich wie gegen Herrsching im letzten Spiel brauchen wir nicht von einer Favoritenrolle zu sprechen, Düren ist ein noch größerer Brocken“, sagt der TVR-Trainer, „das „Müssen“ ist vorbei, nur über die Leichtigkeit haben wir eine Chance, etwas zu holen.“

Die Dürener Mannschaft schätzt der Rottenburger Übungsleiter als sehr stark ein: „Düren hat ein ausgeglichenes Team und ist auf viele Positionen mehrfach stark besetzt. Der tiefe Kader erlaubt es, dass immer wieder neue Impulse gesetzt werden können.“

Die Nordrhein-Westfalen um die Ex-TVR-Spieler Matthias Pompe und Jaromir Zachrich werden seit dieser Saison vom erst 27-jährigen Anton Brams trainiert. Sein Rottenburger Pendant begrüßt diese Entscheidung: „Dieser mutige Schritt gefällt mir sehr gut, mit einem jungen Trainer zu arbeiten. Dies gibt auch neue Impulse in die Liga.“ Die notwendigen Impulse für ein erfolgreiches TVR-Spiel hat Müller-Angstenberger seinem eigenen Team mitgegeben – diese gilt es jetzt in die Tat umzusetzen.

 
Tickets für das nächste Heimspiel am Sonntag, 14.02.2016 (17:00 Uhr)

Beim nächsten Heimspiel gegen Düren veranstaltet der TVR einen „Family Day“ mit Kinderprogramm ab 15:30 Uhr. Tickets gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen oder online unter www.easy-ticket.de. Die Preise sind im Vorverkauf deutlich günstiger als an der Abendkasse. Zudem kann man mit der Eintrittskarte kostenfrei im ÖPNV anreisen und spart sich eine längere Wartezeit an der Abendkasse. Die Halle öffnet aufgrund des Kinderprogramms bereits 90 Minuten vor Spielbeginn um 15:30 Uhr.

Die nächsten Spiele des TV Rottenburg:

Sonntag, 14.02.2016 um 17:00 Uhr gegen SWD powervolleys Düren, Paul Horn-Arena

Samstag, 20.02.2016 um 19:30 Uhr gegen Berlin Recycling Volleys, Paul Horn-Arena


Bildergalerie zu diesem Bericht




Veranstaltung(en) zu diesem Bericht

14.02.2016 : 17:00 Uhr

Heimspiel gegen die Powervolleys

TV Rottenburg - SWD Powervolleys Düren

Heimspiel gegen die Powervolleys



Weiterführende Links



VBL Logo KSK Tübingen Volleyballdirekt