Homepage präsentiert von Tagblatt

News 1. Bundesliga Herren 1

0 Kommentare

Das erste Abstiegs-Duell geht an Rottenburg


Der TV Rottenburg ist mit einem Heimsieg in das Playdown-Duell gegen die Solingen Volleys gestartet. 1000 Zuschauer in der Tübinger Paul Horn-Arena bejubelten am Ende ein deutliches 3:1. „Das Team hat den Abstiegskampf voll angenommen“, freute sich TVR-Trainer Hans Peter Müller-Angstenberger nach dem Spiel. Doch auch Solingen bekam ein Lob ab: „Die Volleys haben gezeigt, dass sie es können und dass sie kämpferisch stark sind.“ Am kommenden Mittwoch folgt die zweite Partie der Playdowns in Solingen – ein Sieg reicht für den TVR zum Klassenerhalt.

Mit einem Fehlaufschlag eröffnete Solingen das Abstiegsduell. Rottenburg konterte mit einem Ass von Fred Nagel und es deutete sich schon früh an, dass die Aufschläge eine entscheidende Rolle an diesem Abend spielen könnten. Dabei fand der TVR besser ins Spiel und zeigte – wie so oft in dieser Saison – einen guten ersten Satz. Zur Satzmitte stimmten nicht nur die Aufschläge, sondern auch der Block war immer wieder erfolgreich. Besonders Fred Nagel packte gut zu und brachte sein Team auf die Erfolgsspur. Sehenswert auch ein langer Ballwechsel mit dem dreifachen Karlitzek; das ist keine Figur aus dem Eiskunstlauf, sondern drei Angriffe des Rottenburgers nacheinander. Beim dritten Mal brachte er den Ball gegen den Solinger Block durch. Die Gäste machten zu viele Fehler im ersten Durchgang und bezeichnender Weise war es ein Fehlaufschlag, der zum 25:17 für Rottenburg führte.

Verkehrtes Spiel im zweiten Durchgang: Jetzt legte Solingen eine Serie vor und führte schnell mit 8:3. Gäste-Zuspieler Huib den Boer nahm jetzt die Fäden in die Hand und zog ein solides Angriffsspiel über seine Schnellangreifer und Benny Nibbrig auf der Diagonalen auf. Der TVR streute immer wieder Fehler ein und zeigte sich bis zur Satzmitte harmlos. Erst mit der Einwechslung von Tim Grozer kam neuer Schwung ins Rottenburger Spiel. Der Jüngste drehte richtig auf und versenkte einen Angriff nach dem anderen. So kam der TVR nochmal dicht ran, konnte aber den Satz nicht mehr drehen. Diesmal war es dem TVR vorbehalten, mit einem Aufschlagfehler das 23:25 zu besiegeln.

Die Grozer-Show ging auch im dritten Satz weiter. Er bildete mit Fred Nagel eine starke Achse im Rottenburger Spiel. Diesmal war es der TVR, der bis zur ersten technischen Auszeit 8:3 in Führung lag. Danach wurde es zwar etwas knapper, aber Rottenburg leistete sich keine größeren Aussetzer. Die knappe Endphase entschied nicht der Aufschlag, sondern ein Netzfehler von Solingen zum 25:23.

Die Vorentscheidung im ersten Playdown-Duell? Tim Grozer eröffnete verheißungsvoll mit einem Aufschlag-Ass. Danach gab’s einen Rückstand, und der TVR ging erst wieder zum 11:10 in Führung, um danach mit einem Karlitzek-Block einen draufzusetzen. Trotz wilder Anfeuerungen der Gäste und der längst ausgepackten „Brechstange“ von Christoph Marks, schlichen sich nun immer mehr Fehler ins Spiel der Aufsteiger ein. Der TVR war nun geschlossener, als Team besser und vor allem in der Abwehr effektiver. Der eingewechselte Federico Cipollone machte mit einem Ass zum 24:18 die Vorentscheidung perfekt und bereitete mit einem zweiten guten Aufschlag den Matchball für Fred Nagel vor. Die Fans dankten es mit Standing Ovations und der Hoffnung auf den Klassenerhalt. Dem TVR fehlt noch ein Sieg für die sportliche Qualifikation zur Volleyball-Bundesliga.

 


Bildergalerie zu diesem Bericht




Veranstaltung(en) zu diesem Bericht

18.03.2017 : 19:30 Uhr

Playdowns Saison 2016/17

TV Rottenburg - Solingen Volleys

Playdowns Saison 2016/17



Weiterführende Links



VBL Logo KSK Tübingen Volleyballdirekt