Homepage präsentiert von Tagblatt

News aus der Liga (VBL)

0 Kommentare

Zuschauerzahlen boomen


Neuer Zuschauer-Rekord der Volleyball Bundesliga: In der Saison 2015/16 haben 654.351 Zuschauer (in der Spielzeit 2014/15 waren es noch 595.370) die Spiele der höchsten deutschen Spielklasse live vor Ort verfolgt.

„Die Zuschauerzahlen sind in den letzten sechs Jahren stetig gestiegen“, freut sich Michael Evers, der Präsident der Volleyball Bundesliga, über die positive Entwicklung. „Nahezu alle Heimspiele der Volleyball Bundesliga haben einen besonderen Eventcharakter. Das sorgt für eine immer größer werdende Fanbindung.“

Der Erfolgskurs soll auch zukünftig beibehalten werden. Evers: „Die großartigen Zuschauerzahlen zeigen, dass der Volleyballsport immer mehr Menschen in seinen Bann zieht. Die Gründe dafür sind neben der wachsenden Professionalität die Leistungsdichte in der Frauen-Bundesliga und die steigende Spannung im Oberhaus der Männer.“

Für positive Schlagzeilen bezüglich des Zuschauer-Interesses hatte im Laufe der Saison auch die Partie vom Allianz MTV Stuttgart gegen den Dresdner SC gesorgt. Beim vierten Playoff-Finalspiel der Frauen waren am 30. April genau 5.392 Zuschauer in der Porsche-Arena dabei – das war der bislang beste Besuch, den eine Partie der Frauen-Bundesliga in der bisherigen Geschichte erreichte.

Für einen weiteren Rekord war das DVV-Pokalfinale, das gemeinsam vom Deutschen Volleyball-Verband und der Volleyball Bundesliga ausgetragen wird, verantwortlich. Am 1. Februar bescherten die 12.000 Zuschauer in der SAP Arena in Mannheim dem Volleyballsport die größte Zuschauerzahl, die es jemals in der Sportart in Deutschland gab.


Weiterführende Links

Kategorien



VBL Logo KSK Tübingen Volleyballdirekt